PEEK Spritzgießen

peek spritzgießen

Polyetheretherketon (PEEK) ist ein hochtemperaturbeständiger Thermoplast und gehört in die Gruppe der Polyaryletherketone. Die Schmelztemperatur von PEEK beträgt 335 °C. PEEK schmilzt somit bei einer sehr hohen Temperatur im Vergleich zu den anderen thermoplastischen Kunststoffen. Im flüssigen Zustand kann das Material im Spritzguss und per Extruder verarbeitet werden. Im festen Zustand lässt es sich fräsen, drehen und bohren. Um Polyetheretherketon verarbeiten zu können, muss die Plastifiziereinheit in der Lage sein, in einem Temperaturspektrum von bis zu 400 °C kontrollierbar zu arbeiten.

PEEK Spritzgießen klappt nur unter hohen Temperaturen

Beim PEEK Spritzgießen werden hohe Anforderungen an den Verarbeiter und an die Spritzgussmaschine gestellt. Das Temperaturniveau bei der Produktion liegt an der oberen Grenze des in der Kunststoffbranche Üblichen. Die Plastifiziereinheit der Maschine arbeitet im Bereich um die 400 °C und auch das Spritzgusswerkzeug muss auf eine Temperatur von 200 °C aufgeheizt werden. Das Material muss bei 150 °C vorgetrocknet werden und Modifikationen an der Maschine und den Peripheriegeräten sind erforderlich, um im Betrieb Schäden durch Abwärme zu verhindern. Dem Durchsatz entsprechend müssen die passende Größe ausgewählt werden, wobei wichtig ist, darauf zu achten, dass die hohen Temperaturbereiche prozesssicher erreicht werden. Zudem darf sich das Material nicht lange in der Heizzone aufhalten. Gute Ergebnisse erzielt man daher mit kleinen Plastifiziereinheiten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*